Aktuelles

Schülerferienprogramm 2017: Schatzsuche

Fotos vom Ferienprogramm

Termine 2017
21.02.2017 Mitgliederversammlung

04.03.2017

Stuttgart: Ausstellung „Die Schwaben zwischen Mythos und Marke“ mit der Möglichkeit des Besuchs der Ausstellung über Carl Laemmle im Haus der Geschichte.


09.03.2017 15 Uhr Wanderung mit anschließendem Abendessen

04.04.2017

„… und kamen böse Wiber.“ Der Sturm auf das Kloster Heggbach 1525. Frauen im Bauernkrieg. Vortrag von Judith Seifert mit Spielszenen mit Sabine Maucher und Sabine Buck.


12.05.2017 Ausflug:    Stadtführung: Wangen im Allgäu

17.09.2017

Dorfführung (Schwerpunkt Schule, Kirche)


17.10.2017 Der Baltringer Haufen klagt an: Martin Luther. Die Verteidigung übernimmt Pfarrerin Martina Servatius  im Gemeindehaus Regina Pacis;


17.11.2017 Herbstfest „20 Jahre Baltringer Haufen“ im Gemeindehaus


 

Juli 2014: Unsere Viertklässler beim Heimatfest.

Fotos

Juni 2014: Nachwuchs beim Storchenpaar auf dem Kirchendach in Baltringen.

Fotos

Mai 2013: Nachwuchs beim Storchenpaar auf dem Kirchendach in Baltringen.

Fotos

September 2012: Fahrt nach Blaubeuren. Besuch der Ausstellung "Die Zähmung des Wolfes" im urgeschichtlichen Museum. Anschließend Mittagessen und Altstadtrundgang

Fotos vom Ausflug

September 2011: Fahrt mit dem Zug nach Asperg, Mittagessen und Wanderung zum Hohenasperg. Besuch der Ausstellung "Hohenasperg - Ein deutsches Gefängnis".

Fotos vom Ausflug

Mai 2011: Ein Storchenpaar fühlt sich im Nest auf der Baltringer St. Nikolaus Kirche wohl

Fotos

21. Mai 2011: Eröffnung des geologischen Wattwanderwegs Baltringen-Mietingen

Fotos von der Eröffnung

Internationaler Museumstag 2010: Museumsfest am 16. Mai in Baltrinegn

Fotos vom Museumsfest

Schülerferienprogramm 2009: Kloster Wiblingen

Fotos vom Ferienprogramm

Schülerferienprogramm 2008: Ich bin ein Schwabenkind

Fotos vom Ferienprogramm

Heimatfest Laupheim 2008: Mitwirkung der Grundschule Baltringen

Fotos vom Heimatfestumzug

Juli 2008: Unterwegs auf dem Jakobsweg

Fotos

Schülerferienprogramm 2007: Eine Zeitreise ins Mittelalter

Fotos vom Ferienprogramm

Beteiligung an der Ausstellung "Hängen. Geblieben! Bauernkrieg 1525. Wer verfolgt die Spuren?" in Böblingen.

Zum Fotoalbum

Nikolaus-Markt 2006 am Baltringer Dorfplatz.

Zum Fotoalbum

Schülerferienprogramm 2006: Mit dem Schnellzug in die Römerzeit

Fotos vom Ferienprogramm

Schülerferienprogramm 2005: Eine Nacht mit dem Schwarz Veri
Die Räuberbande Einmal leben wie der Schwarz Veri und seine Räuberbande anno 1819, dieser Wunsch erfüllte sich für 20 Kinder beim Ferienprogramm der Gemeinde Mietingen.
Schroff ragen Sandsteinwände im Baltringer Steinbruch in die Höhe. Sie werden umsäumt von hohen Tannen und Gebüsch. In einer Lichtung treffen sich die Kinder. Die Rollen werden verteilt. Zum Räuberhauptmann gesellt sich dessen Braut, die Günzburger Sephe. Nur bei der Zuteilung der Rolle von Katharina Gebhard, genannt "die dreckige Mutter", gibt es Widerspruch. Doch dafür zeigt man Verständnis.
Was gehört eigentlich zu einer Räuberbande? Zum einen das passende Outfit. Also basteln die dreizehn Jungs einen Filzhut mit Federn. Die Mädchen statten sich mit langen Röcken und Haarschmuck aus. Auch der Umgang mit Waffen gehört zu den Fertigkeiten. Also wird das Schießen mit einer Armbrust eingeübt. Und natürlich muss man sich für den Fall einer polizeilichen Kontrolle ausweisen können. Ein solches Papier stellen sich die Hobbyräuber mit Federkiel und Tinte, wie ihre "Vorbilder". selber her.
So vorbereitet, machen sich der Schwarz Veri und seine Kumpane auf den Weg. Schließlich knurrt der Magen, außerdem bedarf es eines Nachtquartiers. Schon nach einem halbstündigen Marsch tut sich eine Möglichkeit auf. Vorsichtig schleicht sich die Bande an eine Waldhütte heran, "zufällig" findet sich Essbares und der Becher lässt sich mit Flüssigem füllen. Jetzt erweist es sich als vorteilhaft, im Besitz von Ausweisen zu sein. Denn Uniformierte erscheinen plötzlich und führen eine Kontrolle durch. Wortreich beteuern die Jungen und Mädchen, redliche Handwerksleute zu sein. Sie dürfen ihren Weg durch den Wald fortsetzen. Mittlerweile hat die Dämmerung eingesetzt und Laternen weisen den Weg durch die Dunkelheit. Eine einsam gelegene Waldhütte lädt zum Nachtlager ein. Jetzt gibt es nach langem Marsch die wohlverdiente Grillwurst. Veri, der einäugige Fidele, der schöne Fritz, Urle und Co. versammeln sich um die wärmende und Licht spendende Feuerstelle. Schon bald erklingen die ersten Lieder. Diese erzählen natürlich vom schönen Räuberleben. Märchen und Sagen aus Oberschwaben machen die Runde. Erst lange nach Mitternacht kehrt Ruhe ein in der einsamen Waldhütte.
Am Morgen zeigt sich endlich einmal wieder die Sonne und sendet ihre Strahlen auf die Waldlichtung. Nach dem Frühstück schnürt die Bande wieder ihr Bündel und es geht zurück nach Baltringen. Hier hört sie dann vom Ende des Schwarz Veri und seinen Genossen. Anbetracht dessen sind die Acht- bis Dreizehnjährigen schon froh, wieder in der Gegenwart angekommen zu sein. Viele Kinder äußern den Wunsch, im nächsten Jahr wieder mit dem Schwarz Veri die Wälder zu durchstreifen.

Weitere Fotos vom Ferienprogramm

20 Jahre "Bauernkriegstube" - "Erinnerungsstätte Baltringer Haufen-Bauernkrieg in Oberschwaben"
Zum 20-jährigen Bestehen der "Bauernkriegstube" - "Erinnerungsstätte Baltringer Haufen - Bauernkrieg in Oberschwaben" wurde am 3.Dezember 2004 im Rathaus Baltringen der Ratgeb-Altar von Hans Kloss präsentiert. In Ansprachen würdigten Bürgermeister Reiner Buck und Ortsvorsteher Paul Reuter das Ereignis des 20-jährigen Bestehens. Im Bild: Der Maler Hans Kloss erklärt seinen Altar zur Erinnerung an Jörg Ratgeb. Ratgeb-Altar
Nikolaus-Markt Beim 1.Baltringer Nikolaus-Markt am 3.Dezember 2004 war auch der Verein "Baltringer Haufen-Freunde der Heimatgeschichte" mit einem Stand vertreten. Die angebotene Ofensuppe erfreute sich großer Beliebtheit.

Zum Fotoalbum

Fünf Jahre "Baltringer Haufen-Freunde der Heimatgesichte"
Am Freitag, 18. Oktober, feierte der Verein "Baltringer Haufen-Freunde der Heimatgeschichte" sein fünfjähriges Bestehen. Im Gasthaus "Zum Hasen" konnte Vorsitzender Paul Reuter 30 Mitglieder zur Feier des kleinen Jubiläums begrüßen. Bei seinem Blick zurück brachte Reuter die Beweggründe der Vereinsgründung in Erinnerung. Wichtigste Zielsetzung sei die Neugestaltung der damals 13 Jahre alten Bauernkriegsstube im Rathaus sowie die Organisation einer Veranstaltungsreihe zur 475.Jährung des Bauernkriegs gewesen. Seither habe der Verein eine Reihe von Besichtigungsfahrten und Vorträgen veranstaltet. Außerdem wirke der Verein mit wechselndem Angebot alljährlich beim Schülerferienprogramm mit. Bürgermeister Reiner Buck drückte seinen Dank für das Wirken des "Baltringer Haufens" aus und lobte dessen uneigennützige Tätigkeit. Im Anschluss an die Ansprachen gab es ein zünftiges Vesper und die Mitglieder saßen noch lange gemütlich beisammen.
Schülerferienprogramm: Ritterleben auf Schloss Achberg am 31. Juli 2003
Vor dem Schlosstor Einen halben Tag lang gehörte das Allgäuschloss Achberg dem Baltringer Haufen. 20 Kinder erlebten hier mit allen Sinnen einen Tag im Mittelalter.
Seneschall (Oberdiener) Viktor nahm die Schüler für das Ferienprogramm des Vereins "Baltringer Haufen - Freunde der Heimatgeschichte" in Empfang. Viktoria Bestfleisch zauberte mit einem geheimnisvollen Zeremoniell die Besucher in das Jahr 1239. Plötzlich ist alles anders als gewohnt. Geweckt werden die Kinder mit einem Stoß ins Horn. Gekleidet sind sie in Kettenhemd und langen Gewändern, sie sprechen sich mit "Bruder", "Schwester", "Ritter" oder "Edle Dame" an, ein Spitzwegerichblatt im Schuh soll das Gehen erleichtern und ein Salbeiblatt im Mund für saubere Zähne und reinen Atem sorgen. Zum Lebensalltag am Hof gehört für die Pagen das Tragen der Schleppe, das huldvolle Bedienen und die demütige Unterhaltung der Burgfrauen, wenn denen danach ist. Beim Rittermahl in der Schenke machen die jungen Schlossbewohner Bekanntschaft mit mittelalterlichen Essensregeln und einem bis dahin völlig unbekannten Gericht: Nonnenfürzle. Da ist das Gelächter groß, als dieser Name fällt. Kein einziges Nonnenfürzle bleibt übrigens auf dem Teller zurück.
Frisch gestärkt geht es jetzt an die Arbeit. Schilde stellen die Kinder her, Wappen werden gewoben, den Umgang mit Pfeil und Bogen üben die Sechs- bis Zwölfjährigen. Aber auch das Spiel kommt nicht zu kurz, natürlich geschieht auch die Kurzweil auf mittelalterliche Art. Der Burghof steht dafür zur Verfügung. Nebenbei erläutert Seneschall Viktor etliche Einrichtungen des alten Schlosses. So machen die naserümpfenden Kids Bekanntschaft mit dem Vorläufer des heutigen WC.
Feuchte Hände und Gänsehaut stellen sich beim Abstieg in den stockfinsteren Gewölbekeller ein. Geheimnisvolle Geräusche lassen sich vernehmen, und in den Steinboden sind unerklärliche Zeichen eingraviert. Noch lange rätseln die Zeitreisenden über das Unerklärliche. Ein magischer Spruch holt sie wieder zurück in das Heute. "Und was hat euch heute am besten gefallen?", fragt am Schluss ein Begleiter. "Alles" schallt es aus 20 Kehlen.

Weitere Fotos vom Ferienprogramm

Der "Baltringer Haufen" spendet eine Erinnerungstafel

Am 27. Oktober wurde der neue Radweg von Schemmerberg nach Baltringen feierlich eröffnet und seiner Bestimmung übergeben. Eine Infotafel am Rande des Radweges erinnert jetzt daran, dass sich die Bauern des Baltringer Haufens im Jahre 1525 hier zu ihren Versammlungen trafen. Die Infotafel wurde vom Verein "Baltringer Haufen" finanziert. Eine danebenstehende Bank lädt zum Verweilen ein. Diese Bank sponserte die Volksbank Laupheim. Infotafel
Infotafel
Fünf Jahre "Baltringer Haufen-Freunde der Heimatgesichte"
Am Freitag, 18. Oktober, feierte der Verein "Baltringer Haufen-Freunde der Heimatgeschichte" sein fünfjähriges Bestehen. Im Gasthaus "Zum Hasen" konnte Vorsitzender Paul Reuter 30 Mitglieder zur Feier des kleinen Jubiläums begrüßen. Bei seinem Blick zurück brachte Reuter die Beweggründe der Vereinsgründung in Erinnerung. Wichtigste Zielsetzung sei die Neugestaltung der damals 13 Jahre alten Bauernkriegsstube im Rathaus sowie die Organisation einer Veranstaltungsreihe zur 475.Jährung des Bauernkriegs gewesen. Seither habe der Verein eine Reihe von Besichtigungsfahrten und Vorträgen veranstaltet. Außerdem wirke der Verein mit wechselndem Angebot alljährlich beim Schülerferienprogramm mit. Bürgermeister Reiner Buck drückte seinen Dank für das Wirken des "Baltringer Haufens" aus und lobte dessen uneigennützige Tätigkeit. Im Anschluss an die Ansprachen gab es ein zünftiges Vesper und die Mitglieder saßen noch lange gemütlich beisammen.
Schülerferienprogramm: Eine Zeitreise in das mittelalterliche Ulm am 3. September 2002
Jahrhunderte schlummerten Reste des mittelalterlichen Ulm unter dem Schutt. Jetzt wird dieser gerade beseitigt, um Platz für eine Tiefgarage zu schaffen. Zum Vorschein kommen Straßen und Mauern des mittelalterlichen Ulm. Die Archäologin Karin Weiner begleitete uns durch die mittelalterliche Stadt, schilderte, wie man früher wohnte und welche Erkenntnisse die Archäologen beispielsweise aus den Überresten der früheren Latrinen (Klogruben) ziehen. Zudem bekamen wir Ausgrabungsgegenstände in die Hand und machten dieselben Spiele wie die Kinder im Mittelalter.

Fotos vom Ferienprogramm

Ausflug zur Bundesfestung Ulm mit Besichtigung der Wilhelmsburg am 20. Juli 2002
Knapp 30 Personen nahmen an diesem Ausflug teil. Man erfuhr viel Wissenswertes über die Geschichte der Bundesfestung. Vor allem war die Gelegenheit geboten, das Innere der Wilhelmsburg zu besichtigen. Die Führung war sehr sachkundig.
Eine gemütliche Einkehr in Ulms schönsten Biergarten "Schlössle" bildete bei herrlichem Sommerwetter den Abschluss. Werner Lukas organisierte die Exkursion, die bei den Teilnehmern sehr gut ankam.

Fotos vom Ausflug

Mitgliederversammlung am 5.April 2002 im Gasthaus "Zum Hasen"
Rund 20 Mitglieder waren der Einladung zur Jahresversammlung im Gasthaus "Zum Hasen" gefolgt. In den Berichten und in der Diskussion ging es vor allem um
die Erweiterung der Museumsräume durch einen Mauerdurchbruch zur Gefriere und die Einrichtung eines Gemeindemuseums (Wunsch des Gemeinderates);
Zuschuss des Regierungspräsidiums für den Bau einer Schutzhütte mit Schautafeln im Naturschutzgebiet Osterried sowie die Anlage eines beschilderten Rundweges;
Radwanderweg auf den Spuren von Truchsess Georg III. von Leipheim über Baltringen und Bad Wurzach nach Weingarten, sogenannter "Bauernjörg -Radweg".

[Startseite] [Chronik] [Vorstand] [Aktivitäten] [Erinnerungsstätte] [Gästebuch] [Kontakt] [Links]